Ein Jahr Beedabei

Am 20. Mai 2019, dem zweiten Weltbienentag, hat der dynamische Prozeß des Kunstprojektes Beedabei mit dem Eröffnungskunstwerk auf dem Hauptmarkt in Nürnberg begonnen.

Über 220 gelbe, wiedererkennbare Beedabei Bienenfutterstellen waren in Form des Kalb-Archetyps „Aufrichten“ und der zwölf Europasterne aufgebaut worden. Am gleichen Tag löste sich das Kunstwerk wieder auf, indem die Futterkästen für Bienen an die Passanten kostenfrei weitergegeben wurden. Diese trugen sie überall hin in der ganzen Stadt und machten damit das Engagement um die gefährdeten Bienen in vielen Straßen sichtbar.

MillerFilme

Gleich zu Beginn war das Rathaus der Stadt Nürnberg dabei und tauschte herkömmliche Balkonkästen gegen die gelben Beedabei Kästen mit Bienenfutterpflanzen aus. Inzwischen haben sich 19 Kommunen dafür entschieden Beedabei Bienenfutterstellen in ihre Stadt zu bringen und den Bienen damit zu helfen. Erst vor Kurzem ist noch die Stadt Prüm in Rheinland-Pfalz dazugestoßen.

88 Gärtnereien unterstützen uns dabei Beedabei in die Europäischen Städte zu bringen, sogar schon mit internationaler Beteiligung aus Luxemburg, England, Frankreich und Österreich.

86 Patenschaften wurden übernommen und in Kitas, Beratungsstellen, Altenheime, Hospize, ins Bienenmuseum und weiteren sozialen und ökologischen Einrichtungen gebracht. Zuletzt kam die Umweltstation der Stadt Nürnberg dazu. Eine Patenschaft der Hofladenbox, die regionale Produkte sammelt und an die Haushalte ausliefert.

26 Unternehmen und 20 Vereine und Institutionen sind Beedabei und machen mit uns gemeinsam die Städte Europas gelb.

3051 Bienenfutterstellen

wurden durch Beedabei erschaffen und wir freuen uns auf jede die neu hinzukommt.

Beedabei – Bienen dabei – sei dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.