Ökonomierat Harro Wilhelm, Saarland

Warum unterstütze ich Beedabei.

1959 habe ich eine Gärtnerlehre begonnen und durfte vorzeitig nach zwei Jahren meine Gehilfenprüfung ablegen. Man hat uns nur beigebracht, wie man Pflanzen kultiviert und Insekten tötet, was zur Folge hatte, dass man sich selbst mit vergiftete. Atemschutz und Schutzkleidung gab es damals nicht, zumindest wurden sie im Gartenbau fast nicht verwendet.

Dann kam für die Gärtner ganz plötzlich die „Umweltkrise“. Gift durfte in dem Maße nicht mehr verwendet werden. Nützlinge wurden eingesetzt. Plötzlich sollte, musste man die Natur im Ganzen erkennen. Heute verspritzt die Allgemeinheit in Deutschland und Europa mehr Gift als alle Gärtner und Landwirte zusammen. Der Berufsstand hat die Herausforderung angenommen und sich angepasst. Die Bevölkerung muss es auch tun.

Mir geht das alles nicht weit und nicht schnell genug. Heute mit 60 Berufsjahren weiß ich, dass alles auf der Welt miteinander kommunizieren kann und zusammenhängt. Die Forschung beweist das heute auch. Wir haben es nur verlernt, es zu verstehen. Heute weiß ich, dass man das Gesamte sehen muss und nicht nur einen Blickwinkel haben darf. Bei aller Technik und künstlicher Intelligenz, müssen wir dennoch zurück zur Natur, sonst wird es die Menschheit irgendwann bitter bereuen.

Beedabei unterstützt die Vielfalt der Bienen in der Stadt. Das betrachte ich als Einstieg, das ist zurzeit vermittelbar, weil es unsere ureigene Existenz betrifft. Denn ohne Bienen wird uns unsere Nahrungsgrundlage entzogen.

Beedabei zu unterstützen macht Sinn, weil es kein Ansatz mit dem erhobenen Zeigefinger ist, sondern ein Gebrauchsmuster, das gelebt wird.

Aber es ist erst der Anfang. Gehen wir den Weg weiter.

„Du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern. Die Bäume und die Steine werden dich Dinge lehren, die dir kein Mensch sagen wird.“

Zitat des Kirchenlehrers und Scholastikers Bernhard von Clairvaux, 1090 – 1153

Herzlichst Ökonomierat Harro Wilhelm

2 Antworten auf „Ökonomierat Harro Wilhelm, Saarland“

  1. Hallo Bernhard Jaesch,

    auch uns liegen die Wildbienenarten sehr am Herzen, die viel mehr Gefahren ausgesetzt sind, als die Honigbienen. Jede bepflanzte Beedabei Bienenfutterstelle kann Einfluss nehmen. Wenn ich weiß, welche Wildbienenart in meiner Nähe brütet, kann ich die Bepflanzung auf diese Art abstimmen. Damit kann man punktuell immer passende Hilfe bieten.

  2. Als DDG Mitglied freut es mich ,daß immer mehr Menschen sich um die Hungersnöte der Bienen kümmern . Ich selbst verbreite seit März 1983 den sogenannten Bienenbaum(Euodia hupehensis bzw. Tettradium daniellii ssp. hupehesis auch Duftesche oderDuftraute genannt)
    Es geht allerdings nicht nur um die Honigbienen sondern die ca. 560
    Wildbienenarten sind viel stärker gefährdet, da sie Futterpflanzen und die entsprechendenBruthabitate benötigen.
    Den Honigbienen stellen wir Imker die Kästen zur Verfügung und können bei Nahrungsmangel mit Zuckerwasser aushelfen.
    Wer mehr wissen möchte kann ja auf meiner Web-site nachschauen:
    www immengarten-jaesch.de
    Bernhard Jaesch
    Gartenbautechniker–Imkermeister
    Arboretum für Bienenpflanzen
    Immengarten 1
    31832 Springe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.